• +43 676 9132013
  • pm@stoffdealerei.at
  • Stadtplatz 38, 2136 Laa an der Thaya
  • www.facebook.com/Stoffdealerei

Schnipp-schnapp – Haare ab für Verein Haarfee

Vielleicht erinnert ihr euch? Vor zwei Jahren haben meine Mädels und ich schon einmal unsere langen Haare abschneiden lassen.

Damals ist es uns leider zu spät eingefallen, dass wir an den Verein Haarfee die Haare spenden wollten. Als wir nachgemessen hatten, warens leider nur knapp 22cm. Und das war für die Anfertigung von Echthaarperücken für kranke und bedürftige Kinder leider zu kurz. Meine Kleine war grad 8 Jahre alt und tief traurig und hat geweint, schad um die bereits abgeschnittenen Haare…

Aber danach hatten wir uns vorgenommen, dass wir warten wollen und die Haare lang wachsen sollen.

Heute war es dann soweit. Ich hatte mich extra beim Verein Haarfee erkundigt, wie lang die Haare sein sollen, damit wir diesmal nicht wieder zu früh schneiden lassen. Bei den normalen 25-30 cm Haarspenden gibt es aktuell schon genug, so dass es besser wäre, wenn wir auf 35-40 cm kommen würden für Langhaarperücken für Mädels. Und wenn meine Mädels auch spenden wollen, würden sie auch 30cm bei ihnen nehmen.

Bevor es ernst wurde, haben wir erstmal Vorher-Fotos gemacht. Hier meine langen Haare.

Und hier meine 13jährige. Voll der Unterschied zu mir, oder? Es hat aber keine von uns beiden die Haare gefärbt. Sie ist eben nur Halb-Asiatin.

Vor dem Schneiden erstmal die Haarlängen abgemessen, aber es ging sich aus:

Bei meiner Großen 30 cm abgeschnitten und bei mir habe ich 36-37 cm geschafft. Am Foto waren meine Haare noch feucht. Deswegen schauts so wenig aus. Bei der Großen waren die Haare bereits trocken und wieder fülliger.

Meine Haare (links) später dann im trockenen Zustand. Und nun die große Frage: haben wir noch Haare auf dem Kopf?? Ja, hier der Beweis, ich hab noch Haare.

Total ungewohnt leicht und luftig am Kopf. So lange Haare haben irgendwann ja auch ein gewisses Gewicht. Und mit den kurzen Haaren sehe ich nun noch jünger aus als man von mir glaubt, oder? Dabei bin ich 78er Jahrgang.

Meine Große konnte sich nur von 30 cm trennen. Mehr wäre nicht gegangen, da es ihr sonst viel zu kurz geworden wäre. Aber ich finds cool von ihr, dass sie das mitgemacht hat.Ich hoffe, ihr versteht es, dass ich sie nicht zeigen möchte. Aber die Haarlänge steht ihr auch voll gut. Nur die Kleine (bald 10) muss noch etwas wachsen lassen. Bei ihr wäre es leider maximal 20 cm geworden. Von daher wurden ihr heute nur die Spitzen geschnitten, dass sie vielleicht im Herbst dann auch einmal an den Verein Haarfee spenden kann. Denn das wäre ihr Herzenswunsch. Dass sie einmal auch etwas dazu beitragen kann, einem Kind den Wunsch nach einer Echthaarperücke zu erfüllen.Wenn ihr nun wissen wollt, was der Verein Haarfee macht und was sie bisher schon geleistet haben, schaut hier:

-> Verein Haarfee auf Facebook

-> Webseite Verein Haarfee

Verein Haarfee ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die Kindern hilft, die ihr eigenes Haar durch Schicksalsschläge verloren haben.

Echthaarperücken kosten ca. 1.500 € – 3.000 €. Krankenkassen übernehmen jedoch nur ca. 380 €, so dass meist auf billige Kunsthaarperücken zurückgegriffen werden, die unangenehm zu tragen sind, immer als Perücke erkennbar bleiben und zB. nach einer Chemotherapie zu Hautirritationen führen können.

Wenn ihr keine Möglichkeit habt, so lange Haare zu spenden, könnt ihr auch gerne dem Verein eine Geldspende zukommen lassen. Denn aus den Haarspenden eine Echthaarperücke zu machen bzw. machen zu lassen, kostet auch Geld. Alle weiteren Infos bekommt ihr auf der Webseite vom Verein Haarfee.

Wir sind auf jeden Fall glücklich, dass wir ein Stück weit etwas Gutes tun konnten mit unseren Haarspenden. Denn nicht nur meine Große und ich, sondern auch unsere Nachbarin hat sich heute von ihren Haaren getrennt.

Zu unseren Zöpfen werde ich aber auch noch eine Geldspende beilegen. Auch meine Mädels wollen aus ihren Sparschweinen was dazugeben. Denn sie sagen, sie wären auch glücklich, wenn es sie treffen würde und es würde ihnen auch geholfen werden. Da freut sich das Mutterherz bei solchen Aussagen, nicht wahr?

this demo you can't delect